Fragen zum Schutz? – einfach anonym per Email, Telefon oder persönlich an AIDS-Hilfe Hanau und Main-Kinzig-Kreis e. V.

„Aids und damit verbunden auch die Infektion mit anderen sexuell übertragbaren Krankheitserregern wird inzwischen als Bedrohung aller Bevölkerungsteile angesehen“, so Prof. S. Staszewski in einem Interview der Frankfurter Rundschau. Die Vorsorge hat leider nachgelassen, der schnelle Sex ist durch die modernen Medien einfacher geworden.

Wir dürfen deshalb nicht nachlassen, immer wieder über die lebenswichtige Aufklärung vor einer Infektion aufmerksam zu machen. Wir, das sind nicht nur die SozialpädagogInnen der AIDS-Hilfe, es sind alle gesellschaftlichen Gruppierungen eines Staates die eine Fürsorgepflicht gegenüber ihren MitbürgerInnen / MitarbeiterInnen übernommen haben.

Keine Angst vor der AIDS-Hilfe! Unsere, der Schweigepflicht unterworfenen Fachkräfte nehmen die Menschen wie sie sind. Wir handeln nach dem Leitbild der Hessischen AIDS-Hilfen und orientieren uns an den humanistischen Prinzipien der Toleranz, der Gewaltfreiheit und der Gewissensfreiheit. Wir sind der Tradition der Aufklärung verpflichtet und zielen in unserer Arbeit darauf ab, überholte Vorstellungen, Vorurteile und Ideologien abzubauen, um Akzeptanz für neu erlangtes Wissen zu schaffen. Selbstbestimmung in Bezug auf die Entfaltung persönlicher Potentiale, auch in den Lebensbereichen Gesundheit und Sexualität, wird von uns geachtet und gefördert. Ein solches Verständnis basiert immer auf der Einvernehmlichkeit aller Beteiligten und findet seine Grenze immer in der Selbstbestimmung der Anderen. Gesundheit verstehen wir als die selbstbestimmte Verfügung des Menschen über seine Lebensumstände.

Ohne Wissen schliddere ich in Gefahren! HIV (das Virus, das eine AIDS-Erkrankung auslöst) kann nur übertragen werden, wenn es in ausreichender Menge vorhanden ist und direkt in die Blutbahn oder auf die Schleimhäute gelangt. Für eine Infektion kann die Konzentration der Viren eines infizierten Menschen im Sperma, im Blut, in der Scheidenflüssigkeit und in der Muttermilch ausreichen. Die Konzentration in Urin, Koth, Speichel, Schweiß und Tränenflüssigkeit reichen für eine Ansteckung nicht. Am häufigsten wir HIV beim Sex ohne Kondom übertragen.

Safer Sex heißt: Sex nur mit Kondom und wasserlöslichen Gleitmitteln, kein Sperma in den Mund und nicht massiv Scheidenflüssigkeit aufnehmen. Für DrogengebraucherInnen nur eigene saubere Spritzen.

Für persönliche Fragen und Ratschläge stehen unsere MitarbeiterInnen zur Verfügung.
AIDS-Hilfe Hanau und Main-Kinzig-Kreis e. V., A.-Delp-Str. 10, 63450 Hanau, Tel. (06181) 31000, Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Danke für Ihre Unterstützung

Zum Seitenanfang